Palliativ-Care-Team Lahn-Dill

Das Palliative Care Team Lahn-Dill (PCT) versorgt Schwerstkranke und sterbende Patienten im Rahmen der SAPV (= spezialisierte ambulante Palliativversorgung). Dies sind Menschen mit besonders ausgeprägten, beeinträchtigenden Beschwerden wie beispielsweise starken Schmerzen, schwerer Luftnot, komplexen Wunden oder Angst. Dem Wunsch der Patienten entsprechend findet die medizinische Versorgung zu Hause oder im Pflegeheim statt.

Das Ziel der Behandlung ist nicht die Heilung einer Erkrankung, sondern die Linderung oder Beseitigung von belastenden Symptomen/Beschwerden. Die Wünsche und Anforderungen des Patienten oder stellvertretend seiner Angehörigen stehen immer im Vordergrund.

Das Palliative-Care-Team arbeitet immer in Kooperation und unterstützend mit dem Hausarzt, der ein Teil des Teams ist. Weitere Teammitglieder sind Palliativmediziner in der Routineversorgung am Tage sowie in den Bereitschaftszeiten abends, nachts und am Wochenende. Ganz wesentlich sind ausgebildete Palliativ-Care-Pflegekräfte, die innerhalb der Pflegedienste im Landkreis aktiv sind.  Entweder unterstützen diese die den Patienten betreuende Hauskrankenpflege oder arbeiten selbst im Pflegedienst des Patienten mit. Weitere Teammitglieder sind u.a. Seelsorger für die Betreuung von an Krebs erkrankten Menschen.

Strukturierte Koordination

Gesteuert wird die Arbeit im Team durch einen Koordinator im Klinikum Wetzlar, der ständig mit Patienten, Angehörigen und den Teammitgliedern kommuniziert und deren Arbeit koordiniert. Es finden regelmäßige Teambesprechungen statt. Unabdingbar ist eine elektronische Patientenakte, in der alle Informationen zum Patienten Passwort-geschützt über Tablet-PCs der Teammitglieder einsehbar sind. So ist jedes mit dem Patienten befasste Teammitglied aktuell über Beschwerden und Befunde sowie deren Therapie informiert. Das Palliative-Care-Team Lahn-Dill (PCT) betreut seit 2010 im Mittel ständig etwa 35-50 Patienten im Lahn-Dill-Gebiet zeitgleich. Über eine Notfallnummer kann jeder im System erfasste Patient und Angehöriger 24 Stunden am Tag an 365 Tagen im Jahr einen Palliativ-Arzt erreichen.

Eine den Notwendigkeiten angepasste Bedarfsmedikation im Haus des Patienten gewährleistet, dass nahezu alle Symptome unmittelbar behandelbar sind. Durch die Verfügbarkeit von Präparaten, die über die Mundschleimhaut aufgenommen werden, ist eine sofortige Wirksamkeit nach selbstständiger Anwendung durch den Patienten oder dessen Angehörige in den meisten Fällen gewährleistet. Darüber hinaus können Medikamente von Palliativ-Care-Pflegekräften oder Palliativärzten als Injektion verabreicht werden oder sie werden in Pumpensystemen mit Bolus-Funktion (einmalige Dosis auf Tastendruck) verabreicht. Damit ist dem Patienten die Sicherheit gegeben, dass seine Beschwerden in den meisten Fällen sogar durch ihn selbst unmittelbar gelindert werden können.

Weiterversorgung im Hospiz

In nahezu allen Fällen, in denen eine Erkrankung zum Tode führt, ist eine Versorgung der Patienten bis zum Versterben zu Hause im Kreise der Familie möglich. In wenigen Fällen ist eine Betreuung zu Hause nicht möglich. Dafür gibt es eine Reihe gut nachvollziehbarer Gründe. Dann besteht die Möglichkeit der Weiter-Versorgung im Hospiz Mittelhessen (Haus Emmaus) in Wetzlar, mit der das PCT eng zusammenarbeitet. Die Arbeit des PCT wird dort unverändert intensiv weitergeführt.

ANR ist Teil des Palliativ-Care-Teams

A.N.R Lahn-Dill ist Teil des Palliative-Care-Teams und kümmert sich um die ärztliche Versorgung der Patienten in Kooperation mit den Lahn-Dill-Kliniken. Beginnend im Jahr 2010 hat das A.N.R. in Zusammenarbeit mit der Akademie für ärztliche Fortbildung und Weiterbildung in Bad Nauheim eine Weiterbildung für Ärzte im Lahn-Dill-Gebiet zum Arzt für Palliativmedizin organisiert. Etwa 20 Ärzte haben sich dort weitergebildet und arbeiten nun zum Teil als Bereitschaftsärzte im PCT mit.

Patienten, Angehörige, Haus- und Fachärzte können sich bei Interesse am PCT oder zur Anmeldung von Patienten an den Koordinator des Teams wenden unter der Tel.-Nr. 06441/79-2270. Weiter Informationen zum PCT finden Sie im Internet unter www.pct-lahn-dill.de.

Informationen für Ärzte

Für Ärzte: Die ärztliche Verordnung von SAPV auf dem GKV-Formular Muster 63 erfordert eine genaue Kenntnis der Diagnosen, der Befunde, der Behandlungsziele und vor allem der "ausgeprägten Symptomatik" im Rahmen eines "komplexen Symptomgeschehens", so die Voraussetzungen für die Kostenübernahme durch die Krankenkassen.

Verordnet werden kann eine reine Beratung von Patient, Hausarzt oder Angehörigen durch das PCT, eine Koordination (beinhaltet eine 24-Stunden-Rufbereitschaft), eine additiv unterstützende Teilversorgung oder eine Vollversorgung. Wir empfehlen in der Regel die Teilversorgung, da damit die intensive Kooperation zwischen PCT, Hausarzt und Grund-Pflegedienst uneingeschränkt weiter besteht.

Das Ausfüllen des Verordnungsformulars Muster 63 ist keine leichte, aber eine überwindbare Aufgabe. Unterstützend hat das PCT Lahn-Dill eine Ausfüll-Hilfe erstellt, die von verordnenden Ärzten hier heruntergeladen werden kann.

Träger des Palliativ Care Teams sind die Lahn-Dill-Kliniken. Einen Flyer finden Sie unten zum Download.

Forsthausstraße 3
35578 Wetzlar
Tel. 06441 200887
Fax 06441 792688
E-Mail schreiben

ImpressumKontaktHilfe